Nistkästen für Meisen und Mauersegler

 

Am Dienstag, den 20. August veranstaltete die Jugend- und Familiengruppe des Schwäbischen Albvereins Bitzfeld ein Kinderferienprogramm für Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren.

Es wurden Nistkästen für Meisen, Mauersegler oder auch Stare aus Nadelgehölz gefertigt.

Die 17 teilnehmenden Kinder bekamen die vorgefertigten Holzzuschnitte und Nägel bereitgestellt und konnten dann gleich mit dem Bau ihrer eigenen Nisthilfe beginnen.

Die 5 Betreuer - Norbert, Bettina und Sebastian Schmidt, Christel Seltenreich und Michael Falk - halfen den Kindern beim Hämmern und Festhalten der Holzzuschnitte in der richtigen Position und Reihenfolge. Es wurde viel gehämmert - es gab auch viele krumme Nägel - aber trotz der anstrengenden Hämmerei hat es allen Kindern sehr viel Spaß gemacht sich auszutoben.

Am Ende sah jeder Nistkasten gleich aus und der Bewohnung durch Vögel steht nichts mehr im Wege. Es wurde wieder etwas mehr Lebensraum für Vögel geschaffen und damit aktiv zum Umweltschutz beigetragen.

Abschließend wurden alle Kinder mit frischen Pommes und kalten Getränken versorgt und konnten gestärkt nach Hause gehen. Die Bilder sind auf unserer Facebook-Seite - www.facebook.com/AlbvereinsJugendBitzfeld - online zur Besichtigung verfügbar.

 

 

 

Ja zur Windenergie, aber nur wenn ...

Der Schwäbische Albverein unterstützt die bestmögliche Nutzung der Windenergie unter Berücksichtigung aller Umweltbelange an hierfür geeigneten Standorten.

Die Naturschutzwarte Hohenlohes haben sich entschieden, dass Sie dem Grundsatzpapier zur Windenergie zustimmen werden.

Es wird gewährleistet, dass der Erholungswert der Landschaft erhalten bleibt, sowie Tierbestände nicht gefährdet werden.

 

© Grafik von Tobias Dürr, Staatliche Vogelschutzwarte Brandenburg

 

 An der Grafik kann man sehen, dass Baden-Württemberg nur 1 gemeldeten Vogeltotfund hat. Durch neue Windanlagen könnte sich diese Zahl erhöhen!

Unser Naturschutzwart Hartmut Müller ging dem auf den Grund:

Er durchforstete mit seiner Frau den Beutinger-Wald auf der Suche nach Milan- und Bussardhorsten. Gefunden wurde nur ein Rotmilanhorst.

Dieser war mehr als 1 km von der geplanten Windanlage entfernt, somit steht der Planung nichts im Wege.

© Christian Knoch, Rotmilan auf Beutezug